Karatestil Kimura Shukokai

 

Allgemein ist das Ziel vom Karate nicht der Kampf, sondern die Vermeidung desselben. Die japanische Kampfkunst legt höchsten Respekt vor dem Gegenüber.

 

Shukokai heisst "gemeinsam unter einem Dach trainieren". Dies symbolisiert unter anderem auch, die Begeisterung mit anderen zu teilen, gemeinsam zu lernen. Es ist eine Karatestilrichtung mit einer klaren Vision des Begründers Soke Shigeru Kimura:

 

Die Suche nach dem perfekten Schlag

 

 Sensei Kimura studierte die Bewegungsabläufe und optimierte die Techniken wie auch die Bewegungsabläufe zwischen den Techniken. Nicht nur Ausgangslage und Endpositionen waren ihm wichtig, vielmehr die Verbindung und die Bewegung zwischen Start und Ziel. Daraus resultiert seine Maxime:

 

Power Speed Control

 

Diese Vision wird unter seinen Schülern zur Tradition. Der Stil entwickelt sich seither ständig weiter. Shukokai ist weit mehr als nur Karatebewegungen und Techniken, es ist der Wille zum Streben nach Verbesserung. Ein Weg zur ständigen Optimierung gegenüber der Technik und dem Geist. Technik geht vor Kraft. 

 

Der Kimura Shukokai Stil orientiert sich stark an verbesserter Körperhaltung, Technikpositionen, Gelenkstellungen und Muskeleinsätzen. Wir folgen immer wieder aufs Neue den Richtlinien biomechanischer Grundsätzen. So wird nicht nur der Start- und Endposition einer Technik Beachtung geschenkt, sondern dem ganzen Bewegungsablauf. Wir optimieren den Einsatz unseres Körpers und versuchen, das körpereigene Potential auszuschöpfen.

 

Dieser Teil des Lernkonzepts ist deshalb grundsätzlich einfach: funktioniert eine Technik, Stellung, Bewegung oder Position? JA oder NEIN. Dieser Ehrlichkeit in der Begegnung zwischen Vision (perfekter Schlag) und dem Schüler macht Kimura Shukokai Karate für alle praktizierbar und fasziniert Frauen wie Männer jeden Alters.