Nationen unter einem Dach
Der Name der Karatestilrichtung «Shukokai» nach Begründer Soke Shigeru Kimura, bedeutet in etwa «gemeinsam unter einem Dach trainieren». Dies haben sich die Shukokai-Schulen der Partnerstädte Luzern und Potsdam zu Herzen genommen.

Luzerner Rundschau – Mai 2018
Artikel als PDF herunterladen »

Damon Pateas Leiter der Shukokai-Karateschule in Potsdam und Pascal Egger, Leiter der Shukokai-Karateschule Luzern.

Bild: Antonella Bergamin

Auf die Frage, wie ihm Luzern denn gefalle, kommt Damon Pateas, Schulleiter der Shukokai Karateschule in Potsdam, ins Schwärmen: «Ja, was gibt’s da nicht zu mögen?», lacht er. Er sei das dritte Mal hier und würde es immer geniessen.

Dass Luzern und Potsdam Partnerstädte sind, das haben die beiden Karateschulen erst vor kurzem zufällig herausgefunden – ganz zur Freude aller Beteiligten. Sofort hat man sich daran gemacht, einen «Karateschüler-Austausch» zu organisieren. Eine Idee, die von den Heimatstädten unterstützt wurde: «Das Projekt kam erst ins Rollen nachdem Luzern und Potsdam sich so engagiert gezeigt haben», meint Pateas, der am vergangenen Wochenende mit 22 Schülern in der Leuchtenstadt eintraf. Nebst dem gemeinsamen Training der Schülerinnen und Schüler aus Potsdam und jenen aus Luzern, stand auch ein Luga-Besuch und Sightseeing auf dem Pilatus auf dem Programm. Es solle neben einem sportlichen nämlich auch zu einem kulturellen Austausch zweier Städte kommen, meint Pascal Egger, Leiter der Shukokai-Schule Luzern. Und die Rechnung geht auf: «Es herrscht eine Bombenstimmung», freut sich Damon Pateas, «Die Kids verstehen sich super.»

So ist denn auch schon der Besuch der Luzerner in Potsdam in Planung. Die Schülerinnen und Schüler dürfen sich also auf ein Wiedersehen freuen, oder? «Potsdam hat superviel zu bieten. Wir werden uns einiges ansehen. Was allerdings das Karatetraining angeht: Rache ist süss…», lacht Pateas.

Autorin: Andreina Capol